Hoppetosse meets Hubert!

Und wieder einmal war es die bereits erwähnte iOverlander App, die Menschen wie uns, nicht nur beim Campen weiterhilft, sondern auch Gleichgesinnte miteinander verbindet. So begab es sich am 1. August auf einem Parkplatz der University of California in Camarillo, dass wir eben auf diese Gleichgesinnten trafen.

Nachdem wir unser Nachtlager gefunden hatten, tauchte plötzlich ein weiteres Wohnmobil auf. Aber es handelte sich nicht um irgendein Wohnmobil. Viel mehr war es ein umgebauter deutscher Rettungswagen mit deutschem Kennzeichen. Drei, ebenfalls aus dem Münsterland, die quasi das selbe wie wir tun. Frei sein und reisen.

Natalie, Thomas, (Hubert – ihr Fahrzeug) und ihr Hund Xupi, begleiteten wir für die nächsten 12 Tage.

So fuhren wir gemeinsam weiter Richtung Santa Barbara und verbrachten dort die meiste Zeit am Strand und im Wasser. Wie sich später herausstellte hatten wir alle ein Bodyboard und „ritten“ damit die meiste Zeit des Tages auf den Wellen. Wir kochten gemeinsam, spielten Karten und tauschten uns über den Verlauf unserer Reise aus.

Während wir die Tage in Santa Barbara genossen, wurden wir von Einheimischen eingeladen, die das Fahrzeug von Natalie und Thomas öfters in der Stadt gesehen haben. Rachel und ihre Familie backten einen äußerst köstlichen Pfirsich Kuchen für uns.

Es war eine schöne Zeit die wir miteinander verbracht hatten! Wir wünschen euch auf eurer weiteren Reise allzeit gute Fahrt. Wir werden uns ganz sicher in Deutschland wieder sehen!

LAX

Spontane Ideen sind meistens die besten. So entschlossen wir uns, während wir dem Verkehr um Los Angeles trotzten, einen kurzen Zwischenstopp am zweitgrößte Flughafen der USA einzulegen.

Wer sich mit dem Thema Fliegerei, so wie ich beschäftige, dem wird sicherlich der In-N-Out Burger am Flughafen von Los Angeles ein Begriff sein. Im Minutentakt landen die Flugzeuge, aufgereiht wie an einer Perlenschnur auf der Landebahn 24R und fliegen dabei so tief, dass man fast mit den Händen nach ihnen greifen kann.

Ich hätte hier Stunden verbringen können, war aber schon froh in unmittelbarer Nähe einen kostenlosen Parkplatz für 2 Stunden zu finden. Das waren zwei tolle Stunden, um mein Fliegerherz mit dem Duft von Kerosin aufzutanken.

Hier nun ein paar Inspiration von einem Verrücken, der zwei Stunden lang seine Kamera auf der Suche nach Schnappschüssen in den Himmel gerichtet hielt.