Seaside Sightseeing

Gestern war das Wetter mal ausnahmsweise ziemlich gut. Die Gelegenheit für uns Vancouver etwas mehr zu entdecken. Wie bereits erwähnt, ist der SeaBus für uns das ideale Verkehrsmittel um in die Stadt zu kommen. Alle 15 Minuten verkehrt die Fähre zwischen North Vancouver und der Anlegestelle an der Waterfront in Vancouver.

Das markante Canada Place Gebäude mit den weißen Segeln, beherbergt neben einem Messe- und Kongresszentrum ein Hotel und dient weiterhin als Anlegestelle für Kreuzfahrtschiffe. Ziemlich beeindruckend muss es wohl sein, wenn man hier als Tourist zum ersten mal anlegt. Auf der einen Seite der Blick direkt auf die Skyline der Stadt zur anderen die wunderschöne Kulisse mit den Bergen im Hintergrund.

Von der Anlegestelle an der Waterfront geht es über eine gläserne Überführung in die Waterfront Station. Ein Bahnhof von Vancouver. Hier ist man schon mitten drin in der Stadt. Das lebhafte Stadtviertel Gastown, bekannt unter anderem durch seine pfeifenden Standuhr, ist quasi direkt um die Ecke. Wir widmeten dem Tag aber eher einem Spaziergang entlang am Wasser.

Es gibt viele Möglichkeiten, Kanada und Vancouver zu erkunden. Eine der sicherlich besonderen Art, ist es das Wasserflugzeug dafür zu nehmen. Die seaplane base von Harbour Air am Canada Place ist schon ziemlich beeindruckend. Dabei werden hier nicht nur Touristen zu Rundflügen abgefertigt. Die diversen Fluggesellschaften dort, bieten unter anderem auch einen regulären Flugplan zu diversen Zielen in der Umgebung an. Mit dem Wasserflugzeug ist man zumindest hier in Kanada ziemlich flexibel was die Landemöglichkeiten angeht. Wasser gibt es hier mehr als genug.

Viele Bänke laden zum verweilen ein um sich fallen zu lassen mit dem Blick auf die Berge. Es ist schon ein tolles Gefühl auf einer dieser Bänke zu sitzen und zu wissen, das Zeit keine Rolle spielt. Wir sitzen neben Business Leuten und Studenten, die vielleicht hier ihre kurze Mittagspause verbringen. Jogger und Radfahrer sowie andere Touristen, genießen ebenfalls die Aussicht und perfekte Strecke entlang am Wasser mit den Bürogebäuden von Downtown im Hintergrund. Was uns aber zu alle dem unterscheidet, wir müssen zu keiner bestimmten Zeit irgendwo sein, wir haben die Zeit, die wir gerne hätten um zu bleiben. Es ist schon ein großer Unterschied, eine Reise unter solchen Umständen zu erleben. Wir sehen das Großstadt Leben wie in einem Film an uns vorbei ziehen, doch in dieser Kulisse sind wir die Regisseure und schreiben unser eigenes Drehbuch, in dem wir frei entscheiden wann und wie es weitergehen soll. .. Vielleicht nicht ganz! Spätestens die letzte Fähre sollten wir erreichen, um zurück zu unserem Wohnmobil zu kommen.